St. Andreaskirche

 

 

Im Zuge der Kirchenrestaurierung in den Jahren 1876/77 wurde die Westempore von 1616 bis zum westlichen Pfeilerpaar erweitert und eine neue Orgel (III/35) von Wilhelm Rühlmann (Zörbig) aufgestellt. 1939-1941 wurde von der Firma Wilhelm Sauer (Frank-furt/Oder) die ursprünglich mechanische Traktur auf Elektropneumatik umgestellt und sieben Register hinzugefügt. Ein fahrbarer Spieltisch wurde an der Emporenbrüstung aufgestellt und 1982 durch einen neuen ersetzt. Die Orgel besitzt 42 Register auf 3 Manualen und Pedal mit insgesamt 2682 Pfeifen.

Im Altarraum befindet sich eine transportable Kleinorgel mit vier Registern auf einer geteilten Schleiflade, erbaut von der Orgelbaufirma Albert Baumhoer (Salzkotten). Die verschiebbare Klaviatur ermöglicht das Transponieren einen Halbton abwärts bzw. drei Halbtöne aufwärts.

Disposition der großen Orgel

 

Hauptwerk (I), C-f“‘                         Oberwerk (II), C-f“‘

Principal 16′                                         Gedackt 8′

Bordun 16′                                            Quintadena 8′

Principal 8′                                           Principal 4′

Gemshorn 8′                                         Flauto amabile 4′

Rohrflöte 8′                                          Schwiegel 2′

Oktave 4′                                              Terz 1 3/5′

Blockflöte 4′                                         Quinte 1 1/3′

Quinte 2 2/3′                                        Sifflöte 1′

Oktave 2′                                              Cymbel 3fach

Mixtur 4fach                                        Krummhorn 8′

Scharf 3fach

Trompete 8′

 

 

Schwellwerk (III), C-f“‘                       Pedal, C-f‘

Lieblich Gedackt 16′                            Principal 16′

Principal 8′                                           Subbaß 16′

Lieblich Gedackt 8′                             Quinte 10 2/3′

Salicional 8′                                         Oktave 8′

Oktave 4′                                            Gedackt 8′

Hohlflöte 4’                                         Oktave 4′

Oktave 2’                                            Mixtur 4fach

Sesquialtera 2fach                              Posaune 16′

Mixtur 3fach                                        Trompete 8′

Oboe 8′

Trompete 4′

Tremulant

Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, Superoktavkoppeln: I/P, II/P, III/P

Spielhilfen: 2 freie Kombinationen, Tutti, Walze, Rohrwerkeeinzelabsteller

Disposition der kleinen Orgel (C-g“‘)

Gedackt 8′

Rohrflöte 4′

Principal 2′

Quinte 1 1/3′

Truhenorgel_4 Truhenorgel_5